Freitag, 25. Mai 2012

Google setzt Anti-Spam-Update in Gang


Schon das Panda-Update sorgte unter vielen Webseitenbetreibern in der Vergangenheit für Unmut. Denn durch Spamtexte, die sich auf einigen Webseiten befanden, wurden die Webseiten abgestraft und verschwanden somit nach ganz hinten in den Google Suchindex. Viele Seiten verloren dadurch einen großen Anteil ihrer Besucher, die zuvor über Google auf die Seiten gelangt waren.

Nun wurde ein weiteres Update konkretisiert, das noch einmal dafür sorgen soll, Spamseiten aus dem Suchindex zu verbannen. Das erklärte Ziel von Googles ist es, nur wirklich hochwertige Webseiten in die oberen Bereiche der Suchergebnisse zu katapultieren, die auch relevante Ergebnisse für die Nutzer bereithalten. Andere Seiten hingegen, die keine relevanten Inhalte für die Nutzer liefern, sollen aus dem Suchindex gefiltert werden.

Aus für Keyword-Spamming

Das neue Update dürfte das endgültige Aus für Keyword-Spamming bedeuten. Stattdessen sind hochwertige Inhalte gefordert, die den Nutzern wertvolle Informationen bieten und von Gehalt sind. Auch bei deutschen Webseiten zeigen sich bereits starke Veränderungen. Webseiten, die Inhalte für Nutzer beinhalten, konnten gewinnen, während Seiten mit Inhalten, die vorwiegend für Google gestaltet wurden, verloren. Die endgültige Umsetzung des Updates soll weltweit zeitgleich verlaufen.
  

Donnerstag, 17. Mai 2012

Social Shares punkten im Ranking-Mix


Die Faktoren, die dazu beitragen, ein gutes Ranking bei Google zu erreichen, sind nur teilweise konkret bekannt und verändern sich zudem auch immer wieder. Aktuell scheinen Social Shares an Gewicht zu gewinnen. Denn Beiträge und Nennungen von Webseiten, die besonders häufig in sozialen Netzwerken geteilt werden, erreichen ein überdurchschnittlich gutes Ranking in den Suchergebnissen bei Google.

Eine Webseite, die etwa in einem Beitrag genannt wurden, der wiederum besonders oft bei Twitter, Facebook oder Google+ geteilt wurde, hat weitaus höhere Chancen auf ein gutes Google-Ranking, als eine Webseite, die auf keine Social Shares verweisen kann. Dies wirkt sich beispielsweise auch auf Google News aus.

Denn Beiträge, die in Google News erscheinen, bleiben häufig nur für einen bestimmten Zeitraum weit oben in den Ergebnissen, bis das jeweilige Thema nicht mehr aktuell ist. Dann verschwindet der Beitrag wieder zurück in die normale Suche und auf die hinteren Plätze. Wird der Beitrag jedoch von Nutzern der Social Media Plattformen sehr häufig geteilt, so gewinnt er an Popularität und das wird auch von Google registriert. Dementsprechend belässt Google den Artikel auch länger in den News-Suchergebnissen.

Das Teilen in Social Media Plattformen wirkt sich natürlich auch direkt aus. Denn wird ein Inhalt geteilt, so wird dieser auch dem gesamten jeweiligen Freundesnetzwerk präsentiert. Finden die befreundeten Kontakte den Beitrag ebenso gut, werden sie ihn nicht nur selbst betrachten, sondern ebenso auch teilen.

Freitag, 11. Mai 2012

Muttertag und andere Feiertage mit Google Adwords kombinieren


Der Muttertag steht vor der Türe und zahlreiche Anbieter von Blumen, Schmuck und anderen potenziellen Muttertagsgeschenken möchten in den Tagen davor noch den einen oder anderen Verkauf tätigen. Denn viele Branchen haben vor genau diesem Tag sogar ihren jährlichen Umsatzschwerpunkt. Entsprechend wird wie auch an anderen Feiertagen, entsprechend in Marketing investiert.

Im Marketing-Mix spielt Google Adwords eine immer wichtigere Rolle. Das Werbetool von Google lässt sich besonders schnell und einfach auf bestimmte Anlässe wie eben den Muttertag adaptieren und einstellen. Somit kann auch noch sehr kurzfristig eine Werbekampagne zu Feiertagen geschaltet werden, was im Printbereich etwa sowie auch in Funk und Fernsehen aufgrund der längeren Vorlaufzeiten oft nicht möglich ist.

Zahlreiche Kunden suchen speziell zu den Feiertagen kurz vor dem jeweiligen Feiertag noch nach entsprechenden Angeboten. Um auch diese Kurzentschlossenen zu erreichen, kann eine Adwords-Anzeige zum Feiertagsthema innerhalb von wenigen Minuten aufgesetzt und auch direkt gestartet werden.

Adwords eignet sich dabei nicht nur für Online-Versandshops als Werbemittel, sondern ebenso auch besonders gut für Geschäft mit einem fixen Standort. Denn die Anzeigenschaltung lässt sich regional einschränken.

Freitag, 4. Mai 2012

Google startet AdWords für YouTube


Der Internetkonzern Google, zu dem auch die Video-Plattform YouTube gehört, hat vor, eine neue Werbeform in Verbindung mit YouTube-Videos einzuführen. Hierbei sollen Werbeeinschaltungen in Videos der weltweit größten Videoplattform auch für Klein- und Kleinstunternehmer nun angeboten werden.

Sehr ähnlich wie bei Google AdWords soll den Unternehmern nun auch bei YouTube die Möglichkeit geboten werden, sehr günstig und zu einem geringen Budget bereits Werbung zu schalten. Es ist anzunehmen, dass es hierbei ebenfalls Pay per Click Modelle geben wird, also der Werbetreibende nur dann bezahlt, wenn auch tatsächlich Klicks auf die Werbeanzeige erfolgt sind.

Die Plattform YouTube bietet ein weiteres, riesiges Feld an Möglichkeiten, Kunden zu erreichen, die möglicherweise über Werbeanzeigen in den Google-Suchergebnissen nicht so gut erreicht werden können. Wichtig ist es natürlich, auch hier die Zielgruppe genau zu definieren und die Werbung daher in den richtigen Bereichen zu platzieren, wo die potenzielle Kundschaft auf Produkte und Dienstleistungen aufmerksam gemacht werden kann.

Wie auch bei Google Adwords, dem bewähren Werbesystem und der Haupteinnahmequelle von Google, soll es auch bei den YouTube-Werbeeinschaltungen für die Werbetreibenden die Möglichkeit geben, das Budget nach oben hin zu begrenzen, um somit auch Sicherheit hinsichtlich der Werbeausgaben zu erhalten. Gerade aus diesem Grund und wegen der geringen Einstiegskosten ist auch Google Adwords für so viele Klein- und Kleinstunternehmer sehr interessant und attraktiv. Denn hier kann mit kleinem Aufwand genau die richtige Zielgruppe angesprochen werden.