Freitag, 10. Februar 2012

Obacht beim Webseiten-Relaunch

Webseiten sollten von Zeit zu Zeit überarbeitet werden, um einerseits das Design dem Zahn der Zeit anzupassen, gleichzeitig aber auch Inhalte zu überarbeiten und auch technisch up to date zu bleiben. In einigen Fällen hat der Webseiten-Relaunch auch unternehmenspolitische Hintergründe. Beispielsweise, wenn auch ein Markenrelaunch vollzogen wird oder eine neue Marketingausrichtung verfolgt wird.



Mit dem großzügigen Umbau einer Webseite können jedoch auch einige SEO-technische Risiken einhergehen. Bei der Umgestaltung sollte daher ein SEO-Experte mit eingebunden werden, der dafür sorgt, dass bereits erreichte Erfolge durch die Neugestaltung der Webseite nicht verloren gehen.



Auch bei der Umstellung auf neue CMS-Systeme können Risiken auftreten. Selbst dann, wenn die optische Oberfläche der Webseite nur geringfügig verändert wird. Oftmals fallen diese SEO-Fehler Laien auf den ersten Blick gar nicht auf. Dazu gehören beispielsweise Links, die von anderen Seiten auf die Webseite führen, aber nach der System-Umstellung etwa ins Leere führen, da sich die Adresse der Subdomain geringfügig geändert hat. Solche toten Links werden von Google gar negativ gewertet.



Darüber hinaus ist auch der Content auf der Webseite von großer Bedeutung. Werden Inhalte, die bei Google & Co bereits gut gelistet waren und für viel natürlichen Traffic sorgten, komplett von der Webseite gelöscht, so kann dies natürlich auch einen erheblichen Traffic-Verlust mit sich bringen.



Um auch bei der Umstellung bzw. beim Relaunch einer Webseite keine Risiken einzugehen und das SEO-Ranking beizubehalten, sollte vor der Neugestaltung daher eine Komplettanalyse erfolgen und auch bei der Umgestaltung sollte ein SEO-Experte mit eingebunden werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen