Donnerstag, 7. April 2011

Vorsicht bei Markennennungen in Google Adwords

Google Adwords liefert wunderbare Möglichkeiten, um Werbung in der Suchmaschine Google zu betreiben. Durch geschickt gestaltete Werbeanzeigen lassen sich mit Google Adwords neue Kunden werben. Bei der Gestaltung der Textanzeigen wird auf unterschiedliche Strategien gesetzt.

Vielfach werden von den Werbenden fremde Markennamen herangezogen, um sie in der Google Adwords Werbung einzubinden und damit für die eigene Webseite zu werben. Der Europäische Gerichtshof hat jedoch schon vor einem Jahr entschieden, dass diese Art der Werbung unzulässig ist. Google selbst hat dabei nichts zu befürchten. Jedoch können die Werbetreibenden zur Rechenschaft gezogen werden.

Aktuell liegt beim EuGh wieder ein Fall vor, bei dem es um eben diese Problematik geht. Die Kaufhauskette Marks & Spencer nutzt bei seiner Google Adwords Werbung den Namen des Blumenhändlers Interflora, um für die eigenen Blumengeschäfte zu werben.

Wer durch Google Adwords Werbung mit den großen Namen der jeweiligen Branche konkurrieren möchte, muss dabei nicht unbedingt auf die erwähnte und mittlerweile untersagte Strategie setzen. Erfahrene Google Marketing Spezialisten sind in der Lage, professionelle und wirksame Kampagnen mit Google Adwords auszuarbeiten.

Durch angepasste Keywordrecherche und die Gestaltung adäquater Werbeanzeigen lassen sich mit dem Werbetool von Google auch Werbemaßnahmen ergreifen, die legal sind und zugleich die richtige Zielgruppe ansprechen. Darüber hinaus kann es auch zu keinen Verwechslungen kommen, wenn nicht mit anderen Markennamen geworben wird, sodass die eigene Identität des Unternehmens gewahrt bleibt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen