Freitag, 30. Dezember 2011

Silvester-Spontankäufe mit einkalkulieren

Von Jahr zu Jahr ist rechtzeitig zu Silvester ein neuer Trend im Online-Handel festzustellen. Die Online-Händler haben nämlich ihre Chance erkannt, Spontankäufe abzuholen und somit auch zum Jahreswechsel ein Zusatzgeschäft zu lukrieren. Zahlreiche Kunden bestellen auch noch am 31.12. und dabei sogar häufig kurz vor Mitternacht Waren im Internet. Eine nicht unwesentliche Rolle spielt dabei laut der New York Times auch die Tatsache, dass viele der Online-Kunden bereits angeheitert sind und somit auch die Geldbörse lockerer sitzt.

Betreiber von Online Shops, die auch die Impulskäufer zum Jahreswechsel für ihre Produkte begeistern möchten, setzen daher vor allem auf Rabattaktionen. Somit gibt es beispielsweise Ermäßigungen, wenn zwischen 18 und 22 Uhr bestellt wird. Diese kurzfristig verfügbaren Sonderangebote verleiten viele dazu, die Bestellung spontan abzuschicken und kurz vor Jahreswechsel noch einmal ein Fahrrad, einen Fernseher oder gar eine Kuckucksuhr zu bestellen.

Um die Kunden jedoch gar erst einmal auf die eigene Webseite und in den Online Shop führen zu können, ist es wichtig, auch in den Suchmaschinen vertreten zu sein. Am einfachsten gelingt dies über Google AdWords. Hiermit lassen sich zum Jahreswechsel passende Anzeigen gestalten, die nur während dieser Zeit geschaltet werden.

In den speziell nur auf Silvester abgestimmten Anzeigen kann auf die Sonderangebote und zeitlich begrenzten Rabattaktionen hingewiesen werden. Dadurch kann die Klickrate für die AdWords-Einschaltungen häufig sehr rasch gesteigert werden, sodass User auf die Webseite gelangen und dort auch kaufen.

Donnerstag, 22. Dezember 2011

Google+ Firmenseiten in den Suchergebnissen

Der Suchmaschinengigant Google ist vor Kurzem dazu übergegangen, die Firmenseiten seines sozialen Netzwerks Google+ auch in den Suchergebnissen seiner Suchmaschine anzuführen und mit einzubinden. Somit lohnt es sich noch einmal mehr für Unternehmen, auch in diesem Netzwerk eine Firmenseite zu führen.

Denn es ist davon auszugehen, dass damit auch positive Effekte für die eigene Webseite zu erwarten sind. Vor allem dann, wenn auch auf der Google+ Firmenseite ein Link zur Webseite zu finden ist. Dann nämlich wird es potenziellen Kunden und Webseitenbesuchern noch einmal erleichtert, die Webseite zu finden und zu besuchen.

Von einigen Seiten und dabei vor allem von Mitbewerbern wird das Vorgehen von Google jedoch bemängelt. Denn schon lange wird dem Konzern vorgeworfen, die Gewichtung eigener Plattformen wie YouTube oder nun eben auch Google+ in den Suchergebnissen zu bevorzugen und entsprechende Inhalte besser zu ranken. Wenn sich dies bewahrheitet, bietet sich für Webseitenbetreiber jedoch eine gute Möglichkeit, um ihre SEM-Aktivitäten zu verdichten, indem auf Präsenzen bei Google-Plattformen gesetzt wird.

Für Google ergibt sich durch die Strategie natürlich ein wechselseitiger Effekt. Denn auch das soziale Netzwerk Google+ wird damit für Unternehmen deutlich interessanter und die Zahl der Nutzer täglich größer.

Freitag, 16. Dezember 2011

AdWords-Kampagnen auf Weihnachten abstimmen

Das Werbetool AdWords von Google bietet sich gut an, um das ganze Jahr über damit zu werben. Doch wer wirklich bei der Zielgruppe punkten möchte, sollte sich auch saisonale Schwerpunkte für die AdWords-Kampagne überlegen. Besonders die Weihnachtszeit kann hier als Erfolg versprechender Faktor gewertet werden.

Viele Branchen erzielen einen großen Teil ihrer Umsätze mit dem Weihnachtsgeschäft. Um hierbei auch Kunden über Internetwerbung zu erreichen, lohnt es sich, perfekt abgestimmte AdWords-Kampagnen zu starten, die nur während der Weihnachtszeit geschaltet werden.

Vor dem Weihnachtsfest werden bei Google Suchbegriffe eingegeben, nach denen während des Jahres nicht in diesem Ausmaß oder überhaupt nicht gesucht wird. Online Shops, die ihre AdWords-Maßnahmen auf diese saisonalen Begriffe abstimmen, können begehrte Werbeplätze erzielen und sind dem Mitbewerb, der weiterhin auf allgemeine Werbeanzeigen setzt, eine Nasenlänge voraus.

Spontankäufer umwerben zahlt sich aus

Um auch Kurzentschlossene zu erreichen, die wenige Tage vor dem 24. noch Geschenke für ihre Liebsten suchen, lohnt es sich, passende Adwords-Anzeigen zu schalten. Als Grundlage dafür sollte eine passende Keyword-Recherche stattfinden. Tools wie Google Insight helfen dabei, die saisonalen Abfrageschwerpunkte zu ermitteln. Somit können die richtigen Begriffe gefunden werden, nach denen die Kundschaft nur während der Weihnachtszeit sucht.

Begleitend zur saisonalen Abstimmung der AdWords-Kampagne empfiehlt sich eine adäquate Suchmaschinenoptimierung. Dadurch können beispielsweise perfekt abgestimmte Landing-Pages für die Kunden bereit gehalten werden oder auch saisonal relevante Keywords in die Webseite eingearbeitet werden.

Freitag, 9. Dezember 2011

Professionelles SEO erfordert Know-how und Zeit

Das Thema SEO beschäftigt heute bereits nahezu jeden Webseitenbesitzer. Zahlreiche SEO-Maßnahmen können schon mit einfachen Mitteln erreicht werden. Beispielsweise dbereits durch die Wahl eines Content Management Systems, das bereits auf Kriterien der Suchmaschinenoptimierung hin ausgerichtet ist.

Darüber hinaus lassen sich auch noch andere Maßnahmen relativ schnell und einfach ergreifen. So können beispielsweise Tags eingegeben werden und die Webseite mit passenden Inhalten gefüllt werden, die auch von Google & Co gefunden werden. Damit sind die ersten Schritte getan, um einmal grundlegend im Internet gefunden zu werden.

Für weiter gehende SEO-Maßnahmen sind jedoch zwei Dinge von großer Bedeutung. Einerseits ist hier Know-how notwendig. So hat sich um den Bereich SEO mittlerweile bereits eine ganze Branche entwickelt, die aus Experten besteht, die sich mitunter bereits viele Jahre mit dieser Thematik beschäftigen und wissen, worauf es ankommt.

Des Weiteren ist jedoch auch Zeit gefragt. Denn SEO-Erfolge können nicht einfach über Nacht erzielt werden. Um im Bereich der Suchmaschinenoptimierung Erfolge zu erkennen, bedarf es oftmals sogar vieler Monate. Denn zahlreiche Maßnahmen, die ergriffen wurden, werden erst nach einiger Zeit von Google und anderen Suchmaschinen registriert und somit auch erst dann wirklich wirksam.

Freitag, 2. Dezember 2011

Neues YouTube-Design sorgt für neue SEM-Potenziale

Vor kurzer Zeit hat sich YouTube ein völlig neues, frisches Design verpasst. Die Anordnung der Videos sowie die Menüführung wurde überarbeitet und auch die Farbgebung ist nun eine andere als die bisher Gewohnte. Darüber hinaus hat YouTube jedoch auch einige Neuerungen eingeführt, um besser vernetzt zu sein. Nicht zuletzt sicherlich auch deshalb, um sich als soziales Netzwerk noch besser zu positionieren.

Denn nicht zuletzt gehört die Videoplattform YouTube immerhin noch zum Google-Konzern und ist eines der wichtigsten Flaggschiffe in der Unternehmensstruktur. Neues Question Mark in der Strategie von Google ist jedoch auch die Plattform Google+, das eine Art facebook-Alternative darstellen soll.

Und genau hier wurde nun auch die lange erwartete Verbindung zwischen YouTube und Google+ geschaffen. Somit wird YouTube noch sozialer, aber es wird für Nutzer von Google+ nun einfacher, Videos mit den Freunden zu teilen und diese zu bewerten. Das YouTube-Konto kann somit auch sehr schnell mit dem eigenen Konto bei Google+ verbunden werden, wodurch einige Vorteile genutzt werden können.

Beispielsweise lassen sich durch diese Verbindung Videos bewerten und somit auch schnell in Google+ auf der eigenen Pinnwand posten. Darüber hinaus werden auf der Startseite von YouTube nun aber auch Videos angezeigt, die von Freunden bei Google+ geteilt wurden. YouTube wird dadurch tatsächlich um einiges sozialer. Auch für Webseitenbetreiber, die beispielsweise ein Firmenvideo bei YouTube einstellen, zahlt sich dies nun doppelt aus. Denn die Chance, dass das Video geteilt und zum viralen Video wird, wird durch die Google+ Verbindung naturgemäß erhöht, sodass die Ziele von Social Media Marketing schneller erreicht werden.

Donnerstag, 24. November 2011

Die wichtigsten Änderungen im Google Algorithmus

Immer wieder verändert Google den Algorithmus, der bestimmt, nach welchen Kriterien Webseiten passend zu den Sucheingaben der Nutzer ausgewählt und in welcher Reihenfolge sie dargestellt werden. Diese Änderungen sind vor allem für die Ausrichtung von SEO-Maßnahmen wichtig. Wieder einmal hat sich die Arbeitsweise von Google verändert. Hier einige wichtige Änderungen:

Mehr Content im Snippet: Eine wichtige Änderung besteht darin, dass nun mehr Content im Ausschnitt angezeigt wird. Google liest nun nicht mehr nur Texte aus dem Headerbereich aus, sondern geht tiefer in die Webseite hinein.

Mehr Gewicht für aktuelle Beiträge: Webseitenbetreiber, die Ihre Seite aktuell halten, haben künftig einen Vorteil bei Google. Denn durch das Caffeine Update werden neue Inhalte schneller in die Suchergebnisse übernommen. Aktuelle Inhalte beeinflussen die Suchergebnisse nun stärker.

Anreicherung kleinerer Sprachgemeinschaften: Sprachen, die im Internet nicht stark vertreten sind, wie etwa Mazedonisch, Isländisch oder Walisisch werden in Zukunft durch englischsprachige Suchergebnisse ergänzt. Der Nutzer kann bei Bedarf sofort zu einer in seine Sprache übersetzten Version gelangen.

Vorrang für offizielle Seiten: Google wertet offizielle Webseiten als wichtiger und will diesen in Zukunft Vorrang einräumen. Seiten staatlicher Institutionen werden somit beim Ranking bevorzugt behandelt.

Freitag, 18. November 2011

Google Analytics im neuen Stil

Webseitenbetreibern, die ihre SEO-Erfolge regelmäßig mit Google Analytics überprüfen, wird möglicherweise bereits aufgefallen sein, dass sich das Design im Analyseprogramm von Google geändert hat. Noch kann zwischen der alten Version und dem neuen Design problemlos gewechselt werden. Somit können Fans der alten Version diese auch weiterhin nutzen.

Auf den ersten Blick erscheint das neue Design leider etwas unübersichtlich und nicht ganz ausgereift, weshalb der langjährige Nutzer dankbar dafür sein kann, auch die alte Version weiter nutzen zu können. Dennoch lohnt sich ein Blick ins neue Design. Denn beispielsweise lässt sich hierbei auch ein gänzlich neues Tool finden, mit dem der Besucherstrom gemessen werden kann.

Klickt man in der linken Menüleiste auf Besucherfluss, so erscheint eine neuartige Grafik, in der genau nachvollzogen werden kann, welchen Weg die Webseitenbesucher durch die Webseite nehmen und wo sie auch am häufigsten aussteigen. Diese Darstellung lässt verlässliche Schlüsse darauf zu, wo noch Verbesserungsbedarf besteht.

Besucherströme, die von mehreren Nutzern verwendet werden, werden breiter angezeigt als Wege durch die Webseite, die nur von wenigen Nutzern verwendet wurden. Nicht übersehen sollte man auch die Leiste über der Grafik. Dort können nämlich noch weitere Einstellungen getroffen werden. So lässt sich etwa einstellen, ob alle Besucher dargestellt werden sollen oder aber nur die neuen Besucher. Auch nach bezahlten und nicht bezahlten Suchzugriffen kann unterschieden werden, sodass auch der Erfolg von AdWords-Kampagnen dargestellt werden kann.

Donnerstag, 10. November 2011

Google AdWords-Gutscheine – der start in die virtuelle Werbewelt

Die Werbesparte von Google, Google AdWords, hat die Werbebranche revolutioniert und neue Standards gesetzt. Noch nie war es so einfach, die gewünschte Zielgruppe so gezielt und einfach zu erreichen und günstig zu bewerben. Google AdWords Werbeanzeigen werden zudem neben den täglich milliardenfach genutzten Suchergebnissen von Google angezeigt.

Viele Unternehmen liebäugeln oftmals längere Zeit damit, auch auf Google Werbung zu schalten, schieben den Einstieg ins Online Marketing aber dann immer wieder weiter und weiter hinaus. Hürden stellt oft die Tatsache dar, dass zu wenige Informationen über Kosten und Funktionen bekannt sind. Für diesen Fall bietet Google Neukunden jedoch ein ideales Einsteigerpaket.

Wer sich neu für Google Adwords registriert, kann nämlich einen Gutschein in Höhe von 50 Euro nutzen. In einigen Fällen können zu Sonderaktionen sogar Gutscheine im Wert von 75 oder gar 100 Euro genutzt werden. Diese Gutscheinbeträge können somit sehr einfach genutzt werden, um AdWords kostenlos zu testen und auszuprobieren.

Um den Startbonus zu nutzen, ist es wichtig, sich den Gutscheincode schon vor der Registrierung zu holen und ihn dann bei der Registrierung anzugeben.

Freitag, 4. November 2011

Google News als zusätzlichen Kanal nutzen

Wenn es um Suchmaschinenoptimierung und Suchmaschinenmarketing geht, dann finden die Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung häufig statt, um die regulären Suchergebnisse bei Google positiv zu beeinflussen. Die Suchmaschine Google bietet jedoch nicht nur die reguläre Websuche, sondern auch noch erweiterte Möglichkeiten zur Suche. Dazu zählt beispielsweise auch die News-Suche.

Bei der News-Suche scheinen ausschließlich News-Artikel in den Suchergebnissen auf. Dabei handelt es sich um brandaktuelle Berichte und Nachrichten, die in Online-Medien zu finden sind. Als Quellen nutzt Google hierbei lediglich Online-Medien, die als News-Seiten bezeichnet werden können und stets aktuelle Meldungen bringen, die als verlässlich angesehen werden können.

Für Unternehmen, vor allem für solche, die immer wieder auch Pressemitteilungen ausgeben, kann es sehr sinnvoll sein, auch in Google News genannt zu werden. Immerhin ergibt sich dadurch eine weitere Möglichkeit, mit dem Unternehmen bzw. auch mit der eigenen Webseite aufzuscheinen.


Um die eigene Webseite selbst als News-Plattform zu positionieren und neue Beiträge in Google News aufscheinen zu lassen, bedarf es einer eigenen Anmeldung für Google News. Google prüft anschließend, ob die Voraussetzungen für eine Aufnahme gegeben sind und schaltet die Webseite gegebenenfalls frei.

Google News bietet eine besonders gute Möglichkeit, um neue Interessenten oder Kunden zu gewinnen und über die eigenen Aktivitäten zu informieren. Der Vorteil bei Google News besteht darin, dass sich die Wettbewerbssituation mit anderen Suchergebnissen gänzlich anders darstellt als in der normalen Websuche. Denn hier werden ausschließlich aktuelle Nachrichten angezeigt.

Freitag, 28. Oktober 2011

Was genau ist Content?

In Verbindung mit Suchmaschinenoptimierung fällt sehr häufig immer wieder der Begriff Content. Unter dem Content einer Webseite versteht man in der Regel den jeweiligen Inhalt, der auf der Webseite zu finden ist. Damit können einerseits Bilder oder Videos, aber auch Texte aller Art gemeint sein.

Mit dem Content, der auf einer Webseite zu finden ist, fällt es Suchmaschinen wie Google einfacher, sich durch die Seite zu suchen und relevante Informationen für die Nutzer der Suchmaschine zu finden. Je mehr Content auf einer Webseite zur Verfügung steht, desto einfacher fällt es auch Google & Co, diesen Content zu verarbeiten und für den Nutzer interessante und vor allem auch relevante Informationen zu finden.

Wichtig ist es natürlich, dass dabei vor allem auf thematisch passende Inhalte gesetzt wird. Denn umso höher ist dann auch die Chance, dass auch tatsächlich die richtigen Besucher auf die Webseite gelangen, die zur Gruppe der potenziellen Neukunden gehören. Je besser der Content zu den Suchbegriffen passt, nach denen die Nutzer gesucht haben, desto besser wird die Webseite auch in den Suchergebnissen bei Google & Co gerankt.

Donnerstag, 20. Oktober 2011

Warum an Google orientieren?

Mit einer Suchmaschinenoptimierung erzielt man bei Suchanfragen im Internet stets gute Resultate. Die Suchmaschinenoptimierung soll eine Platzierung des eigenen Unternehmens bzw. der eigenen Website auf den ersten Plätzen der Ergebnisliste der Suchmaschine ermöglichen. Ein Grund, warum sich eine auf Google ausgerichtete Suchmaschinenoptimierung lohnt, liegt darin, dass die Suchmaschinenoptimierung über einen sehr hohen Marktanteil verfügt. Je größer die Anzahl der User ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass potentielle Interessenten auf die eigene Site klicken.

Google wird als Suchmaschine von beinahe 90 Prozent aller Deutschen genutzt. Dadurch erzielt man mit dieser Suchmaschine eine sehr große Reichweite, wodurch wiederum der Erfolg erhöht wird. Das Prinzip der Verlinkung wird von Google und auch von zahlreichen anderen Suchmaschinen verwendet, und verspricht hohe Erfolgsquoten. Und nur wenn eine Website gut verlinkt ist, kann sie sich auch gegen andere Sites durchsetzen.

Bei Google handelt es sich um eine Suchmaschine, die Links zu bedeutenden Websites in seinem Index gespeichert hat. Grundsätzlich bewertet beinahe jede Suchmaschine die Websites nach einer anderen Methode. Damit mit der Google Suchmaschinenoptimierung die Erfolge nicht lange auf sich warten lassen, bietet die Suchmaschine auch zahlreiche Tipps, Hilfe und Unterstützung für die Optimierung. Auch wenn es hinsichtlich des Aufbaus und den vorgeschriebenen Regeln Unterschiede zwischen den einzelnen Suchmaschinen gibt, so benötigt die Suchmaschinenoptimierung für Google ebenso wie alle anderen eines, bis das gesteckte Zielt erreicht ist. Und das ist Zeit.

Freitag, 14. Oktober 2011

Wie Online-Videos eine Webseite pushen können

YouTube gilt heute als größtes Videoportal der Welt und bietet jedem Nutzer die Möglichkeit, kostenlos Videos anzusehen und auch selbst online zu stellen. Viele Unternehmen nutzen diese Möglichkeit bereits, um auf diese Weise auch für ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben. Dadurch lassen sich auf direktem Wege Interessenten auf die Webseite bringen.

Doch auch auf indirektem Weg tragen Videos auf YouTube dazu bei, den Besucherstrom auf der Seite zu stärken und die Möglichkeiten zu nutzen, die auch hinsichtlich der Google SEO-Optimierung in diesem Bereich gegeben sind. Denn Videos stellen eine hervorragende Möglichkeit dar, um das Google-Ranking der eigenen Seite zu verbessern.

Wird ein Video auf YouTube eingestellt und mit dem Namen der Webseite getaggt, so wirkt sich dies positiv auf diese aus. Noch besser ist es, wenn das Video auch auf der Webseite selbst eingebunden wird. Sobald das Video indiziert ist, scheint es auch in den Google Suchergebnissen auf, sofern nach dem Unternehmen gesucht wird. Der Vorteil dabei besteht darin, dass Videos in den Suchergebnissen üblicherweise weiter oben aufscheinen als andere Inhalte der Ergebnisse.

Donnerstag, 13. Oktober 2011

Neue Fernseher und Playstations für Kinder im Klinikum Mutterhaus | ITworks!, Trier | Internet-Service und IT-Services

Neue Fernseher und Playstations für Kinder im Klinikum Mutterhaus
Abwechslung für schwer-, chronisch und krebskranke Kinder.

Wir freuen uns heute über eine ganz besondere Pressemitteilung des Klinikum Mutterhaus: http://www.itworks.info/newsarchiv/Fernseher-Playstations-fuer-Kinder-im-Klinikum-Mutterhaus . Dieses tolle Projekt konnte mit den Spenden aus unserer Tombola zum 10jährigen Jubiläum realisiert werden.

Donnerstag, 6. Oktober 2011

SEO vs. SEM ?!

Wenn es um die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit einer Webseite geht und um die Steigerung der qualitativen Besucher auf der Seite, fallen häufig die Begriffe SEO und SEM. Während SEO für die Suchmaschinenoptimierung steht, weist SEM auf Suchmaschinenmarketing hin. Beide Bereiche werden häufig strikt voneinander getrennt, greifen dann aber schließlich dennoch in vielen Bereichen ineinander über.

Viele Webseitenbetreiber entscheiden sich bewusst entweder für SEO oder SEM, um ihre Webseite und das Ranking der Seite zu verbessern. Dabei ist jedoch zu beachten, dass eine Entscheidung gar nicht notwendig ist, sondern beide Methoden betrieben werden sollten, um im Web erfolgreich zu sein.

SEO und SEM können füreinander sogar sehr förderlich sein, wenn es darum geht, eine gute Platzierung bei Google zu erreichen. Beispielsweise können die Ergebnisse, die durch die Analyse von Google Adwords Kampagnen zur Verfügung stehen, in die Keywordoptimierung des Quellcodes der Webseite mit einbezogen werden. Erkenntnisse aus dem Bereich SEM fließen somit in den Bereich SEO mit ein.

Ebenso funktioniert die Strategie auch in die umgekehrte Richtung sehr gut. Beispielsweise, wenn die Begriffe, die in der Webseite im Zuge der Suchmaschinenoptimierung verarbeitet wurden, auch in passenden Werbeanzeigen übernommen werden. Auch das Setzen von Deeplinks auf spezielle Unterseiten der Webseite, die perfekt auf das jeweilige Zielthema abgestimmt sind, kann als gutes Beispiel für Synergieeffekte zwischen SEO und SEM herangezogen werden. Somit gilt es nicht, eine Methode zu favorisieren, sondern die Vorteile beider Varianten zu vereinen.

Freitag, 30. September 2011

Warum ein klingender Domainname wichtig ist


Beim Start eines neuen Webseitenprojektes steht meist an allererster Stelle die Frage, welchen Namen die Webseite bekommen soll. Dabei wird in der Regel nach einem klingenden Namen gesucht, der sich auch auf das jeweilige Thema bezieht, um das es auf der Webseite geht.

Einen klingenden und gleichzeitig passenden Namen für die Webseite zu finden, ist durchaus sinnvoll. Auch aus SEO-Sicht! Denn Suchmaschinen wie Google bewerten eine Webseite, deren Domainname zum Inhalt passt, als positiv und ranken die Seite entsprechend besser in den Suchergebnissen.

Idealerweise entspricht der Name der Domain einem Keyword, nach dem potenzielle Kunden beim Suchen nach den Produkten und Leistungen auf der Seite in Suchmaschinen suchen.

Um ein passendes Keyword zu finden, nach dem potenzielle Kunden suchen und das sich gleichzeitig auch als Name für die Webseite eignet kann das External Keyword Tool von Google verwendet werden, mit dem Vorschläge für Keywords abrufbar sind.

Bevor irgendein Name gewählt wird, da die zunächst angedachte Domain nicht mehr frei ist, sollte lieber ein alternatives Keyword genutzt werden, um einen Domainnamen zu schaffen.

Donnerstag, 22. September 2011

Warum ein Beitrag bei Wikipedia Gold wert ist

Die Wikipedia ist heute das wohl größte Sammelsurium an menschlichem Wissen, das es je gegeben hat. Im Gegensatz zu vorhergehenden Enzyklopädien sind die Inhalte der Webseite Wikipedia frei zugänglich, sodass sich jeder, der einen Internetanschluss besitzt, auf der Seite informieren kann.

Auch aus der Sicht von Suchmaschinenoptimierern stellt Wikipedia eine wichtige Seite dar. Denn die Besonderheit dieser Enzyklopädie besteht beispielsweise darin, dass sie frei von allen Nutzern bearbeitet werden kann, die ihr Wissen mit anderen Menschen teilen wollen. Bedingt kann die Webseite Wikipedia auch genutzt werden, um das Ranking einer Webseite bei Google zu verbessern.

Laut der Webseiten-Statistik Alexa.com wird die Domain wikipedia.org an 7. Stelle bei den wichtigsten Webseiten der Welt gezählt. Über 1 Mio. Seiten verlinken zu Wikipedia. Andere Links wiederum führen auch aus Wikipedia heraus. Sicherlich ist dem einen oder anderen auch schon aufgefallen, wie oft Wikipedia in den Suchergebnissen von Google, meist an oberster Stelle, vorgeschlagen wird. Dies liegt daran, dass es kaum ein Thema gibt, zu dem nicht auch ein ausführlicher Bericht bei Wikipedia zu finden wäre.

Wie aber Wiki für SEO nutzen? SEO-technisch gesehen ist Wikipedia eine mächtige Seite mit einem immens guten Ranking. Wem es gelingt, einen Link von Wikipedia auf die eigene Seite zu setzen, der kann ein wenig vom Glanz der Wikipedia auch auf seine Webseite fallen lassen.

Das Problem dabei besteht jedoch darin, das das Setzen von Links sehr streng kontrolliert wird. Das Thema muss zu 100 % passend sein und auf der Zielseite sollte beispielsweise eine stichhaltige Quelle als Referenz zum Artikel zu finden sein.

Donnerstag, 15. September 2011

Was versteht man unter einem Linkbait?

Um in den Suchergebnissen der Suchmaschinen wie Google mit seiner Webseite weit oben im Ranking gelistet zu werden, ist es unter anderem wichtig, dass eine möglichst große Anzahl an Links auf die Webseite verweist. Denn wenn viele Links zu einer Webseite verweisen, nimmt Google an, dass diese im Internet eine gewisse Bedeutung hat.

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, um Links für die eigene Webseite zu erhalten. Beispielsweise lassen sich Links mit Geschäftspartnern oder auch Kunden zu tauschen. Eine weitere Möglichkeit, um eine große Anzahl an Links auch von Webseitenbetreibern zu erhalten, mit denen man vorher nicht in geschäftlichem Kontakt war, besteht darin, einen Linkbait abzuhalten.

Ein Linkbait ist eine Aktion, bei der Webseitenbetreiber einen Link von ihrer Seite auf die Webseite des Linkbait-Veranstalters setzen und im Gegenzug dafür meist ein kleines Goodie erhalten. Je ausgereifter, kreativer und interessanter dieses Goodie ist, desto größer ist einerseits die Wahrscheinlichkeit, dass sich viele Teilnehmer für den Linkbait finden, andererseits aber auch mediales Interesse von Seiten zahlreicher Blogger und anderer Medien entsteht, die darüber berichten.

Donnerstag, 8. September 2011

Was bringt ein SEO Contest?

Unter einem SEO Contest versteht man eine Art Wettbewerb, der online im Internet durchgeführt wird. Dabei können Suchmaschinenoptimierer aus allen Regionen teilnehmen und ihre SEO-Kenntnisse zur Anwendung bringen. Das Ziel besteht darin, ein frei erfundenes Wort und vor dem Content festgelegtes Wort mit einem möglichst hohen Ranking bei Google und anderen Suchmaschinen zu versehen.

Häufig ergeben die Keywords, die zum SEO Contest ausgeschrieben werden, keinen Sinn, klingen aber dafür meist umso amüsanter. Grund für die Wahl der außergewöhnlichen Keywords: Es soll sichergestellt werden, dass ein Begriff gewählt wird, der nicht schon von einigen Suchmaschinenoptimierern möglicherweise über Jahre sorgfältig aufgebaut wurde, sondern alle Teilnehmer am SEO Contest mit denselben Voraussetzungen starten.

Neben der Tatsache, dass am Ende des SEO Contests ein Sieger gekürt wird, der das beste Ranking für das Keyword geschaffen hat, spielt auch der Google-Algorithmus eine große Rolle. Denn Google nutzt 200-300 verschiedene Kriterien, um das Ranking eines Keywords bzw. einer Webseite zu bestimmen. Einige davon gelten als allgemein bekannt, der Großteil wiederum ist geheim. Darüber hinaus gehört es zur Geschäftspraktik von Google, Teile des Algorithmus immer wieder zu ändern.

Durch SEO Contests bietet sich SEO-Experten eine außergewöhnlich gute Möglichkeit, den Google-Algorithmus zu erforschen und die unterschiedlichen Kriterien festzustellen. Häufig kann dabei überprüft werden, ob sich die Wertigkeit einzelner Kriterien geändert hat und somit neue Regeln für die Suchmaschinenoptimierung gelten. Diese Erkenntnisse fließen anschließend ebenso in die Suchmaschinenoptimierung für Kundenwebseiten ein.

Freitag, 2. September 2011

Wozu dient semantische SEO?

Wer sich bereits mit Suchmaschinenoptimierung beschäftigt hat, dem wird vielleicht auch schon der Begriff semantische SEO zu Ohren gekommen sein. Bei der semantischen Suchmaschinenoptimierung handelt es sich um eine ausgereifte SEO-Maßnahme, die üblicherweise erst dann in Angriff genommen wird, wenn durch andere SEO-Methoden bereits gute Erfolge erzielt wurden.


Als perfekte Basis für den Start einer semantischen SEO-Kampagne ist ein Großteil der relevanten Keywords bereits optimal bei Google positioniert. Bei der semantischen SEO kommen weitere, so genannte semantische Begriffe zum Einsatz, die potenzielle Kunden bei ihrer Suche als alternative Suchwörter verwenden. Hierbei wird versucht, auch diese alternativen Keywords gut in den Google-Suchergebnissen zu positionieren.

Die semantische Suchmaschinenoptimierung wird sowohl durch OnSite, als auch durch OffSite-SEO-Maßnahmen umgesetzt. Hierbei werden einerseits die Inhalte der Seite durch semantische Keywords ergänzt, andererseits werden auch entsprechende AdWords-Kampagnen lanciert, denen semantische Keywords zugrunde liegen.

Das Ziel der semantischen SEO-Kampagne besteht darin, noch mehr qualitativen Traffic für die Webseite zu erzeugen und die potenzielle Zielgruppe auf mehreren Ebenen zu erreichen. Durch die häufigeren Suchtreffer bei Google kann außerdem das Google-Ranking verbessert werden.

Freitag, 26. August 2011

Vorsicht bei Black Hat SEO

Das Ziel vieler Webseitenbetreiber ist es, ihre Webseite möglichst schnell möglichst weit oben in den Suchergebnissen bei Google platzieren zu können. Durch entsprechende SEO-Maßnahmen ist dies auch möglich. Einigen Webseitenbesitzern kann es jedoch gar nicht schnell genug gehen. Sie versuchen, durch ganz spezielle Methoden an die Spitze der Google-Suchergebnisse zu gelangen.

Diese Webseitenbetreiber engagieren Suchmaschinenoptimierer, die so genanntes Black Hat SEO betreiben. Dabei werden Methoden angewandt, die nicht mit den Regeln, die Google für die Suchmaschinenoptimierung vorgibt, vereinbart werden können. Die Erfolge, die durch Black-Hat-SEO erzielt werden können, mögen im ersten Moment zwar erstaunlich wirken und begeistern. Doch sobald Google die schwarzen Schafe unter den Suchmaschinenoptimierern ausgemacht hat, werden die betreffenden Seiten üblicherweise langfristig aus den Suchmaschinenergebnissen gelöscht und scheinen dort gar nicht mehr auf.

Ein wesentlicher Aspekt, der sich beim Black Hat SEO in der Regel noch auswirkt, besteht darin, dass durch diese Maßnahmen kein qualitativer Besucherstrom geschaffen wird. Zwar geht mitunter eine übermäßig große Anzahl an Klicks auf der Seite ein, doch dabei handelt es sich üblicherweise nicht oder nur zu einem marginal geringen Teil um die gewünschte Zielgruppe.

Gerade dann, wenn die jeweilige Webseite auch als wichtige Einkunftsquelle dient, wie dies etwa bei Online Shops häufig der Fall ist, sollte diese nicht aufs Spiel gesetzt werden. Stattdessen ist es klüger, auf langfristig erfolgreiche Methoden zu setzen und seriöse Suchmaschinenoptimierung zu betreiben, bei der keine Gefahr besteht, dass die Seite irgendwann bei Google entfernt wird.

Freitag, 19. August 2011

Google Panda Update nun auch im deutschsprachigen Internet

Der Suchmaschinengigant Google hat nun auch im deutschsprachigen Internet das Google Panda Update umgesetzt. Die neuen Regelungen zur Bewertung des Rankings für Webseiten gelten nun somit nicht nur für den englischsprachigen Raum, sondern ebenso auch für das deutschsprachige Internet.

Durch das Google Panda Update möchte Google die Anzahl von Webseiten mit wertvollem Gehalt im Internet steigern bzw. solche Seiten bevorzugen, die dem Nutzer wertvolle Inhalte liefern. Die Suchmaschine Google bevorzugt somit nun Webseiten, die hochwertige Inhalte enthalten. Webseiten, bei denen dies nicht der Fall ist, werden hingegen schlechter gerankt und scheinen somit auch in den Suchmaschinenergebnissen weiter unten auf.

In der SEO-Szene wurden dahingehend bereits einige Tests durchgeführt. Tatsächlich haben viele Webseiten durch das Update an Rankingwert verloren. Andere hingegen haben aber gewonnen, da sie für den Nutzer interessante und gut aufbereitete Inhalte bieten. Einige Portale konnten hierbei sogar um über 170 Prozent beim Rankingwert zulegen.

In jedem Fall wird durch die geänderten Verhältnisse schnell klar, dass sich auch im Bereich der Suchmaschinenoptimierung neue Regeln ergeben und Webseitenbetreiber, die auch weiterhin oben in den Ergebnissen von Google gelistet werden wollen, auf hochwertigen Content setzen sollten.

Freitag, 12. August 2011

Durch gezielte AdWords-Optimierung Werbekosten einsparen

Google bietet mit AdWords eine leistbare Alternative zu klassischen Werbemaßnahmen, mit der die Zielgruppe jedoch sehr genau angesprochen und erreicht werden kann. Google AdWords Kampagnen werden per Klick abgerechnet, sodass der Werbtreibende immer nur dann für die Werbung bezahlt, wenn auch tatsächlich ein Webseitenbesucher generiert wurde bzw. ein potenzieller Kunde auf die Seite geleitet wurde.

In den AdWords-Einstellungen kann der Werbetreibende selbst definieren, wie viel er bereit ist, für die AdWords-Anzeigen auszugeben. Hierbei kann ein Maximum pro Klick, als auch ein Maximum pro Tag eingestellt werden. Da schon mit sehr geringen Beträgen begonnen werden kann, eignet sich Google AdWords vor allem auch für kleine und mittlere Unternehmen mit entsprechend kleineren Budgets.

Die Kosten per Klick bewegen sich zumeist im Cent-Bereich. Doch natürlich kann auch hier noch gespart werden. Durch eine gezielte Optimierung der AdWords-Kampagnen ist es möglich, die Kosten zu senken. Denn Google wertet die Werbeanzeigen nicht nur nach dem Betrag, den der Werbetreibende dafür ausgeben möchte. Auch andere Faktoren spielen eine wichtige Rolle. Nämlich vor allem, wie relevant die Anzeige für den User ist.

Je genauer die Werbeanzeige und die Keywords beispielsweise auf den User zugeschnitten sind, desto geringer fallen die Kosten aus und desto eher wird die Werbeanzeige im oberen Bereich der Suchergebnisse angezeigt. Eine genaue AdWords-Optimierung zahlt sich somit aus. Professionelle Online-Werbeoptimierer dabei behilflich sein und helfen, das gewünschte Werbeziel zu erreichen.

Donnerstag, 4. August 2011

Kreditkarte für Google Adwords

Der Suchmaschinengigant Google scheint sein Imperium mehr und mehr auf branchenfremde Bereiche auszuweiten. Nun ließ das Unternehmen verlautbaren, dass auch eine Kreditkarte für Google-Kunden geplant sei. Diese wird nicht direkt vom Unternehmen selbst, sondern in Kooperation mit dem Anbieter Master Card realisiert.

Bei der Google-Kreditkarte soll es sich allerdings nicht um eine herkömmliche Kreditkarte handeln, sondern mit der Karte sollen lediglich Google Adwords-Anzeigen auf Kredit gekauft werden können. Eine Jahresgebühr wird es nicht geben. Der effektive Jahreszinssatz soll bei 8,9 Prozent liegen.

Durch die Kreditkarte soll es vor allem kleineren und mittleren Unternehmen leichter fallen, über Google Adwords zu werben und gute Zeitpunkte für Werbeeinschaltungen zu nutzen. Vor allem vor Feiertagen, zu denen sich Google Adwords-Einschaltungen für die Unternehmen rechnen würden, tun viele Unternehmen genau dies nicht aufgrund von mangelndem Kapital.

Mit der Google Kreditkarte können diese umsatzstarken Zeiten jedoch genutzt werden, um zuvor entsprechende Werbeeinschaltungen zu tätigen und das zusätzliche Geschäft für sich zu nutzen. In den nächsten Tagen soll der Beta-Test der Kreditkarte vonstatten gehen, bevor ein weiteres Kundenfeld die Karte erhalten wird.

Freitag, 29. Juli 2011

Google Plus in den Google Webmaster Tools

Immer öfter taucht die Frage auf, ob Google Plus irgendwann einmal facebook an Nutzerzahlen und Relevanz im Internet einholen wird. Zwar mögen die rund 10 Mio. Google+ Mitglieder bisher noch mickrig aussehen im Vergleich mit den über 750 Mio. facebook Nutzern, doch dazu soll gesagt sein, dass Google+ sich eigentlich noch in der Testphase befindet und die derzeit aktiven Nutzer in kürzester Zeit gewonnen werden konnten.

Von Seiten der Experten für Suchmaschinenoptimierung wird Google Plus jedoch nicht nur rein als neues soziales Netzwerk angesehen. Vielmehr findet Google+ mehr und mehr Eingang in den Bereich der Suchmaschinenoptimierung. Auch in die Google Webmaster Tools ist Google+ samt Google+ Button bereits integriert worden. Somit lässt sich leicht erkennen, wie viele Webseitenbesucher über die Google+ Seite gekommen sind.

Der Schluss liegt nahe, dass der Suchmaschinengigant Google diese Ergebnisse auch früher oder später in die Ranking Bewertung von Webseiten mit einfließen lassen wird. Entsprechend gut tun auch Suchmaschinenoptimierer und Webseitenbetreiber daran, Google+ zu nutzen und somit die Platzierung der Seite im Internet zu verbessern.

Der Google+ Button kann leicht in jeder Webseite integriert werden. Klicken Besucher auf diesen Button, so wird der Link der jeweiligen Webseite in ihrem Google+ Netzwerk gestreut und somit verbreitet. Auf diese Weise gelangen, ähnlich wie beim Gefällt Mir Button von facebook, auch neue User über das soziale Netzwerk auf die Webseite.

Dienstag, 26. Juli 2011

Neue Internetpräsenz für Kollmann Wein | ITworks!, Trier | Internet-Service und IT-Services

Neue Internetpräsenz für Kollmann Wein

Der traditionsreiche Weinbetrieb Kollmann von der Mosel geht medial neue Wege

Die wachsende Zahl an Anfragen aus dem In- und Ausland nach den Produkten machten den logischen Schritt notwendig, Informationen zum Betrieb übersichtlich und zentral darzustellen. Überaus gelungen wurde dies mit der neuen Webseite realisiert. Hier lassen sich umfassende Informationen über die verschiedenen Aktivitäten abrufen.

Mittwoch, 20. Juli 2011

Technische OnPage Optimierung als Basis für Erfolg im Internet

Bei der Neueinrichtung einer Webseite ist es wesentlich, diese gleich von Anfang an richtig für Google und andere Suchmaschinen zu optimieren. Die OnPage-Suchmaschinenoptimierung spielt dabei eine wesentliche Rolle. Erfahrene Suchmaschinenoptimierer führen daher im ersten Schritt bzw. bereits beim Aufsetzen der Webseite eine technische Optimierung durch.

Bei der technischen OnPage-Optimierung wird die Seite optimal auf die Anforderungen von Google & Co ausgerichtet. Wesentlich hierbei sind vor allem der Quellcode und andere technische Details. Die OnPage-Optimierung dient dazu, dass die Crawler der Suchmaschinen die gesuchten Informationen auffinden und die Daten themenrelevant entsprechend der Priorität der Seite auswerten können.

Ist die Seite erst einmal technisch einwandfrei optimiert, kann die restliche OnPage-Optimierung angegangen werden. Dazu gehört es, die Seite übersichtlich aufzubereiten, qualitativ hochwertige Inhalte einzufügen und, wenn passend, sogar Bilder oder Videos einzufügen, die sich ebenso positiv auf das Ranking auswirken können. Im Anschluss erfolgt die OffPage-Optimierung, bei der die Webseite mit anderen Seiten im Internet verlinkt wird und auch andere Dienste genutzt werden, um die Seite bekannter zu machen.

Donnerstag, 14. Juli 2011

Wichtige Kenngrößen in der Suchmaschinenoptimierung

Um erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung betreiben zu können, ist es wesentlich, sich dabei auch auf bewährte Kenngrößen stützen zu können, mit denen der Erfolg der jeweiligen SEO-Maßnahmen gemessen werden kann. Diese Kennzahlen lassen sich mit unterschiedlichen kostenfreien und kostenpflichtigen SEO-Programmen messen und ermitteln. Erfahrene Suchmaschinenoptimierer behalten diese Kenngrößen immer im Auge, um die Auswirkungen von SEO-Maßnahmen auf Google & Co messen zu können.


Der Pagerank: Der Google Pagrank ist eine sehr wichtige Kennzahl, die angibt, wie gut eine Webseite im Internet eingebunden und vernetzt ist. Je höher die Pagerank-Zahl, desto besser ist die Seite im Internet positioniert. Die Wertung des PAgeranks ist sehr umstritten. Der PAgeRank wurde schon des Öfteren totgesagt, aber wie es halt so ist... "Totgesagte leben länger"!


Backlinks: Die Anzahl von Backlinks ist eine weitere, wichtige Größe. Denn um bei Google gut gelistet zu werden, ist es auch wesentlich, dass andere Seiten auf die eigene Webseite verlinken. Google nimmt dann an, dass die Webseite relevant ist und gewichtet sie stärker. Nicht nur die Anzahl, sondern auch die Branchenrelevanz und die Nähe zum Thema der Webseite ist wichtig.


Zugriffe: Auch die Anzahl der monatlichen Zugriffe spielt eine Rolle im SEO. Wer jedoch die strategischen Ziele einer Webseite erreichen möchte, sollte dabei nicht rein auf die Steigerung des Traffics achten, sondern auch versuchen, qualitativen Traffic zu erzeugen, um die richtigen User auf die Seite zu bringen.


Social Bookmarks: Ob die Seite in Social Bookmarks eingetragen ist, spielt ebenso eine große Rolle bei der Suchmaschinenoptimierung für Google. In je mehr Social Bookmarking Diensten die Seite vertreten ist, umso besser ist dies für das Ranking bei Google selbst.

Donnerstag, 7. Juli 2011

Google sperrt .cc und .co Domains

Der Suchmaschinen-Gigant Google hat über 11 Millionen Webseiten aus den Suchergebnissen der wichtigsten Suchmaschine der Welt verbannt. Dabei handelt es sich um Domains mit den Endungen .cc und .co. Diese Entwicklung stellt Webseitenbetreiber und Suchmaschinenoptimierer vor neue Herausforderungen.

Der Grund, weshalb Google die Seiten mit den Endungen .cc und .co nun nicht mehr im Suchindex listet, besteht darin, dass Von Webseiten mit diesen Endungen überdurchschnittlich viel Spam versandt wird. Leider bleiben dabei aber auch die seriösen Betreiber auf der Strecke. Dementsprechend wird der Unmut derer nun laut, deren Zugriffsraten drastisch gesunken sind oder die bereits Werbeeinbußen zu verzeichnen haben.

Mit der Maßnahme gegen .cc und .co Adressen, die den Ländern Kokosinseln und Korea zugeordnet sind, zeigt Google wieder einmal, wozu er imstande ist. Es bleibt offen, ob und wann Google die Blockade wieder aufhebt. Bis dahin sollten sich Besitzer der betroffenen Adressen gut überlegen, ob die Umleitung auf eine andere Domain Sinn macht oder dem Traffic-Rückgang durch verstärkte Werbung im Internet entgegen gewirkt werden kann, um weitere Umsatzeinbußen zu vermeiden.

Dienstag, 5. Juli 2011

Neue Internetseite für Eventagentur Herzblut-Konzepte | ITworks!, Trier | Internet-Service und IT-Services

Am 01. Juli ging die neue Webseite der Eventagentur Herzblut-Konzepte online. Auf der Basis des Content-Management-Systems Typo3 wurde die Internetpräsenz in den letzten Monaten erneuert.

Lesen Sie den vollständigen Artikel zum Relaunch in den News auf unserer Homepage:
Neue Internetseite für Eventagentur Herzblut-Konzepte

Montag, 4. Juli 2011

Webshop für Lesekissen: Coosini - Ein Kissen für Alles | ITworks!, Trier | Internet-Service und IT-Services

Seit ende Juni ist der neue Onlineshop Coosini - entspannt lesen - befreit arbeiten online. In enger Zusammenarbeit mit unseren Kunden Stefan Müller und Gabriele Kirsch-Müller haben wir den Onlineshop für Lese- und Notebook-Kissen designed und entwickelt.

Die Internetpräsenz wurde in Typo3 realisiert. Der Onlineshop bietet einen administrativen Login, über den sowohl die Inhalte der Webseite als auch die Kissen aus unterschiedlichen Stoffen und vielen abwechslungsreichen Designs im Shop bearbeitet werden.


Webshop für Lesekissen: Coosini - Ein Kissen für Alles | ITworks!, Trier

Donnerstag, 30. Juni 2011

Google +1 bald eines von vielen Kriterien für den Suchalgorithmus?

Mit Google +1 ergibt sich eine völlig neue Möglichkeit bei Google, um anderen Usern zu zeigen, welche Inhalte gefallen und welche nicht. Neu ist das Prinzip allerdings nur bei Google. Facebook bietet die „Gefällt Mir“ Funktion schon seit langer Zeit, weshalb Google auch Kopieren vorgeworfen wird. Durch Google +1 sollen User ihren Freunden zeigen können, welche Seiten ihnen gefallen.

Die Technik funktioniert allerdings nur, wenn der User auch tatsächlich angemeldet ist. Dadurch ist die Benutzung von Google +1 auch um einiges komplizierter, als dies bei facebook der Fall ist, da nicht alle User, die Google nutzen, auch tatsächlich bei Google angemeldet sind.

Für besonders viel Furore sorgt die Neuerung selbstverständlich bei Suchmaschinenoptimierern auf der ganzen Welt. Denn bisher hat Google zwar noch nicht explizit ausgelobt, dass die Google +1 Funktion auch den Suchmaschinenalgorithmus einmal beeinflussen wird, doch es ist davon auszugehen, dass Google diese Funktion auch irgendwann mit in den Suchmaschinenalgorithmus berücksichtigen wird.

Denn durch Google +1 ergibt sich immerhin eine sehr gute Möglichkeit, um zu bestimmen, welche Inhalte für die Google-Nutzer wirklich interessant sind und welche nicht. Schließlich hat Google bereits mehrmals betont, die Ranking-Ermittlung gänzlich darauf auszurichten, brauchbare und relevante Inhalte für die Nutzer zur Verfügung zu stellen und diese weiter oben in den Suchmaschinenergebnissen zu ranken. Webseiten mit vielen +1-Bewertungen könnten somit weiter oben in den Suchmaschinenergebnissen erscheinen als andere Webseiten.

Freitag, 24. Juni 2011

Keine unnötigen Kosten mit Google AdWords

Google bietet mit Google-AdWords Unternehmen und Privatpersonen die Möglichkeit, Werbeanzeigen auf Google und im Google Werbenetzwerk zu schalten. Die gewünschten Anzeigen werden rechts neben der Suchergebnisliste veröffentlicht und sind somit für potentielle Kunden auf den ersten Blick leicht zu erkennen. Bei der Gestaltung der Textanzeigen sind einige Richtlinien zu beachten, wobei es sich in erster Linie um eine Zeichenbeschränkung handelt. Der Vorteil von Google AdWords liegt darin, dass die Anzeigen dann geschaltet werden, wenn ein User nach einem bestimmten Keyword, das auch in der Anzeige enthalten ist, sucht. So erscheint die Werbung genau dann, wenn der thematische Inhalt zur Suchanfrage passt. Außerdem kann das Budget, welches für die Werbung ausgegeben werden soll, selbst bestimmt werden. Dieses richtet sich nach der Häufigkeit der Klicks auf die Anzeigen.

Die werbewirksame Marketingstrategie mit Google AdWords kann in verschiedenen Sprachen genutzt werden. Google arbeitet ständig daran, den Dienst zu verbessern. Produkterweiterungen sind in allen AdWords Konten erhältlich, wobei die Nutzung der unterschiedlichen Product Extensions dem Kunden obliegt. Durch das Anklicken der dadurch sichtbaren Plusbox werden die Produkte sichtbar. Während die Klicks auf die Anzeige kostenpflichtig sind, werden für das Anwählen der Produkterweiterungen keine weiteren Gebühren in Rechnung gestellt. Dennoch wird der Werbeeffekt dadurch verstärkt. Jene Produkte, die als Produkterweiterungen verwendet werden sollen, können definiert werden. Dank der vielen Einstellmöglichkeiten kann man mit Google AdWords mit geringem Budget große Werbezwecke erreichen.

Mittwoch, 15. Juni 2011

Google überarbeitet Suchfunktionen

Die Suchmaschine Google gibt in der Welt der Webdesigner, Suchmaschinenoptimierer und anderer Webbys den Ton an. Es vergehen nie lange Phasen, in der sich bei Google nicht etwas ändert. Sei es die Benutzeroberfläche oder aber auch der Suchalgorithmus. Jedes Mal, wenn Google eine Änderung vornimmt, kann man davon ausgehen, dass unzählige Reaktionen und Innovationen von Nutzern die Folge sind.

Man darf gespannt sein, wie der neueste Wurf von Google ankommen wird. Denn der Suchmaschinengigant hat die Möglichkeiten der Suche erweitert. Hierbei hat Google bewusst auf Methoden gesetzt, die ansonsten eigentlich eher vom Handy her bekannt sind. So kann beispielsweise auch per Spracheingabe gesucht werden.

Mit den Neuerungen trägt Google den Entwicklungen und dem Nutzerverhalten Rechnung. Denn immer mehr Nutzer verwenden Tablet PCs mit Touch Screen. Durch die Spracheingabe, muss die virtuelle Tastatur nicht aufgerufen werden. Darüber hinaus sind Laptops und PCs oft schon serienmäßig mit Mikrofonen ausgestattet.

Ein absolutes Novum stellt die Suche mit Bildern dar. Hierfür kann der Nutzer ein Bild in das Suchfeld hinein ziehen, das auf dem eigenen PC gespeichert ist. Google erkennt das Foto und sucht passende Inhalte dazu. Beispielsweise können somit Angebote von dem Ort gemacht werden, wo man zuletzt Schnappschüsse im letzten gemacht hat, ohne den Ort selbst einzugeben.

Die Suchfunktionen sind derzeit lediglich in der englischen Version und nur mit dem Browser Google Chrome nutzbar. Sollten diese auch für die deutschsprachige Version umgesetzt werden, ergeben sich dadurch sicherlich viele neue Wege der Online-Werbung und Suchmaschinenoptimierung.

Donnerstag, 9. Juni 2011

Was facebook kann, kann Google schon lange: Der +1 Button

Dass es facebook mit dem Gefällt-mir-Button geschafft hat, das Internet sozialer zu machen, ist unbestritten. Durch diese Funktion, die auch auf Webseiten außerhalb von facebook eingebunden werden kann, können User den Freunden in ihrem Netzwerk zeigen, welche Inhalte ihnen gefallen.

Der Suchmaschinengigant Google, für den facebook mit seinen über 500 Millionen Mitgliedern eine immer stärker werdende Konkurrenz am Werbemarkt darstellt, ließ sich nicht lange bitten. Nun hat Google als Gegenstück zum Gefällt-mir-Button den +1-Button veröffentlicht. Dieser Button wird auf immer mehr Webseiten im Google-Imperium zu finden sein und kann auch in anderen Blogs, auf Webseiten oder in Shops und Foren eingebunden werden.

Mit dem +1-Button können die Nutzer ebenfalls Inhalte im Internet bewerten und mit ihrem Netzwerk teilen. Google macht dies natürlich nicht nur, um mit facebook gleichzuziehen, sondern dahinter versteckt sich eine gewiefte Taktik, um an Kundeninformationen zu gelangen. Denn mit jedem +1-Klick gibt der Nutzer etwas über seine Interessen preis. Diese Daten können von Google wiederum verwendet werden, um Werbeinhalte künftig noch besser zu platzieren.

Mittwoch, 1. Juni 2011

Unique content wesentlich bei der Google Suchmaschinenoptimierung

Werden Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung unternommen, um das Ranking einer Seite bei Google oder anderen Suchmaschinen zu verbessern, ist es wesentlich, dabei stets auf unique content zu achten. Wird diese Regel verletzt, kann allzu schnell eine Abstrafung durch Google die Folge sein, was die Webseitenbetreiber in der Regel nicht gerade erfreut. Denn im schlimmsten Fall scheint die Webseite dann gar nicht mehr in den Suchmaschinenergebnissen auf.

Content, also die Inhalte der Seite sind bestimmender Faktor der jeweiligen Webseite. Vornehmlich sind dabei Textinhalte gemeint, durch die die Besucher der Seite informiert werden können. Unter Unique Content versteht man einzigartigen Content. Die Inhalte dürfen somit nicht einfach kopiert oder teilweise übernommen werden.

Webseiten, die Double Content enthalten, also Inhalte, die bereits auf anderen Webseiten zu finden sind, werden von Google abgestraft. Prüf-Softwares wie Copyscape oder Plagaware bieten Möglichkeiten, um Texte dahingehend zu überprüfen, bevor sie auf die Webseite gestellt werden.

Ein weiterer Faktor, der bei der Gestaltung von Texten für Webseiten in Zukunft noch wichtiger werden wird, betrifft die Textqualität. Während es bisher kaum maßgeblich war, in welcher Qualität die Texte auf den Webseiten erschienen, möchte Google zukünftig noch mehr Wert auf diesen Faktor legen und Webseiten mit schlechter Textqualität entsprechend schlechter bewerten als Webseiten, die auf hochwertige Textinhalte setzen.

Professionelle Suchmaschinenoptimierung berücksichtigen bei der OnSite-Optimierung auch die entsprechenden Inhalte und bereiten diese auf, sodass Google sie anerkennt und mit gutem Ranking belohnt.

Donnerstag, 26. Mai 2011

5 Vorteile von Online-Werbung

Online-Werbung kann eine Reihe von Vorteilen mit sich bringen, weshalb auch immer mehr Unternehmen auf Werbeformen wie Google AdWords setzen. Tatsächlich ergeben sich durch die Online-Werbung zahlreiche Vorteile:

1. Große Reichweite: Im Gegensatz zu Print-, Fernseh-, Radio- oder Plakatwerbung bietet Online-Werbung die Möglichkeit, auf der ganzen Welt und nicht immer nur regional zu werben. Über die verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten bei Google AdWords lässt sich sehr genau bestimmen, in welchem Land oder in welcher Sprache man werben möchte.

2. Geringe Kosten: Während TV- oder Printwerbung häufig nur für große Unternehmen mit großem Werbebudget leistbar ist, kann Google AdWords auch von kleinen Unternehmen betrieben werden. Schon ab einem Budget von einem Euro kann gestartet werden.

3. Feedback: Online-Werbeprogramme wie Google AdWords bieten eine Vielzahl von Informationsmöglichkeiten, mit der der Nutzer hilfreiches Feedback zu seinen Werbekampagnen erhält, um die einzelnen Werbemaßnahmen noch weiter optimieren zu können.

4. Sofort umsetzbar: Online-Werbekampagnen sind sofort umsetzbar und können ohne Anlaufzeit einfach realisiert werden.

5. Geringe Streuverluste: Ein wichtiger Faktor sind nach wie vor die geringen Streuverluste. Durch die guten Möglichkeiten der Optimierung auf die Zielgruppe kann diese gezielt erreicht werden.

Freitag, 20. Mai 2011

Was bringt der Google AdWords Quality Score?

Wer sich schon einmal mit Google AdWords auseinandergesetzt hat, wird dabei erkannt haben, dass Google Adwords eine ganze Reihe verschiedener Daten über die jeweiligen Kampagnen ausliefern kann. Diese Daten sollen dem Nutzer dabei helfen, die Kampagne noch effektiver und kostengünstiger zu gestalten. Viele Kennzahlen, die von der Software ausgeworfen werden, sind jedoch nicht immer ganz klar. Dazu gehört etwa auch der Quality Score.

Mit dem Quality Score wird die Qualität von bestimmten Keywords gemessen, die der Werbende in seinen Google AdWords Kampagnen verwendet. Der Quality Score gibt somit an, wie relevant die Keywords tatsächlich für den Nutzer sind bzw. zur jeweiligen Zielseite passen.

Der Quality Score ist somit für den Kampagnen-Treibenden nicht uninteressant. Denn nach alter Google-Manier werden auch bei AdWords Werbetreibende belohnt, die dem Suchenden möglichst relevante Informationen liefern. Wer Keywords mit einem hohen Quality Score erreicht, der kann auch bei den Kosten für die AdWords-Werbung sparen, da der Preis pro Klick mit zunehmender Relevanz sinkt.

Die Relevanz ist jedoch nicht der einzige Faktor, von dem der Quality Score bei AdWords bestimmt wird. Auch die Klickrate spielt eine nicht unwesentliche Rolle. Je höher die Klickrate pro Keyword, desto besser fällt auch der Quality Score aus. Darüber hinaus spielt die jeweilige Zielseite, auf die die AdWords-Kampagne verweist eine Rolle. Auch die Zielseite muss zum Keyword passen und für den Kunden interessant sein.

Montag, 16. Mai 2011

Kostenlose Suchmaschinen-Listings oder AdWords Werbung

Vielfach wird im Bereich des Suchmaschinen-Marketing die Frage gestellt, ob eher auf kostenlose Suchergebnisse in den Suchmaschinen gesetzt werden soll oder dann doch lieber auf bezahlte Werbeformen wie Google AdWords. Hierbei scheiden sich oftmals die Geister.

Bei SEO-Spezialisten, die oft auf die Förderung von kostenlosen Listings pochen, wird oft das Argument der Objektivität von kostenlosen Suchergebnissen genannt. Denn diese erreichen natürliche Klicks und somit auch einen natürlichen Besucherstrom für die Webseite. Dieses Argument wird bei den kostenpflichtigen AdWords-Anzeigen, bei denen der Betreiber die Keywords vorgibt, nicht gesehen.

Vertreter der AdWords-Werbung sehen die Objektivität wiederum gerade hier gegeben. Denn speziell Google AdWords bietet dem Nutzer zahlreiche Möglichkeiten, um die Kampagnen auszuwerten und zu sehen, welche Anzeigen und Keywords funktionieren und welche nicht. Darüber hinaus erhält er auch noch eine ganze Menge Einstellungs- und Steuerungsmöglichkeiten.

Im Idealfall ergänzen sich die beiden Methoden jedoch. Denn die umfangreichen Daten, die durch Google AdWords gewonnen werden können, lassen sich im Anschluss wiederum einsetzen, um die SEO-Maßnahmen zu optimieren. Darüber hinaus kommt man mit der Förderung beider Varianten auch den unterschiedlichen Suchpräferenzen der Kunden entgegen.

Mittwoch, 4. Mai 2011

Der ROPO-Effekt ist nicht zu vernachlässigen

Wer Online Marketing Tools wie Google AdWords verwendet, möchte auch wissen, ob sich die Investitionen in die Online-Anzeigen auch auszahlen. Online Marketing Programme wie Google AdWords bieten in dieser Hinsicht zahlreiche Möglichkeiten, um den Erfolg der Kampagnen zu messen. Hierzu liefern die Programme nämlich schon selbst zahlreiche Daten über Klickstream und Conversions.

Doch ein Erfolgskriterium wird von den Online Marketing Programmen üblicherweise nicht berücksichtigt. Nämlich der ROPO-Effekt. Diese ungewöhnliche Abkürzung steht für Research Online, Purchase Offline und beschreibt damit also Kunden, die sich zwar online über Produkte und Dienstleistungen erkundigen, diese aber dann nicht online, sondern offline kaufen bzw. in Anspruch nehmen.

Dieser Effekt sollte von Unternehmen, die auch Filialen führen und nicht ausschließlich auf Online-Business setzen, berücksichtigt werden. Denn nicht immer müssen die Umsätze auch online erzielt werden. Laut den Daten des Consumer Commerce Barometers startet sogar ein beträchtlicher Teil der Kunden die Suche online, kauft die Produkte aber dann doch lieber im Ladengeschäft.

Beim Betreiben von Google AdWords Kampagnen und ähnlichen Marketing-Aktionen im Internet sollte der ROPO-Effekt daher in jedem Fall berücksichtigt werden. Dabei kann sich der Werbende einerseits auf Daten wie die des Consumer Commerce Barometers stützen, die wiederum auf Umfragewerten beruhen, andererseits aber natürlich auch die Umsätze in der Filiale beobachten, um abzuschätzen, ob es nach der Einführung der Online Marketing Aktivitäten Veränderungen gab.

Mittwoch, 27. April 2011

Kurzfristige SEO-Strategien erweisen sich häufig als Fehlschuss

Wer seine Seite im Internet pushen möchte und auch bereit ist, dafür in Suchmaschinenoptimierung zu investieren, der sollte sich dabei immer auch bewusst sein, dass es sich bei der Suchmaschinenoptimierung um eine Strategie handelt, die langfristig angelegt sein sollte. Kurzfristige SEO-Strategien erweisen sich nämlich nur allzu häufig als Fehlentscheidung. Zumindest bleiben dann auch die langfristigen Erfolge in Bezug auf das Ranking bei Google & Co aus.

Eine langfristige SEO-Strategie sollte auch von langer Hand geplant werden. Erfahrene SEO-Spezialisten sind bei der Ausarbeitung der SEO-Strategie behilflich und wissen, wie das Ranking der Seite auch langfristig hoch gehalten werden kann. Vor allem aber sollte von Anfang an auf seriöse Maßnahmen zur Suchmaschineoptimierung gesetzt werden. Denn ansonsten strafen Suchmaschinen wie Google eine Seite schon einmal ab, was nicht so schnell wieder behoben werden kann.

Zu aller Anfang ist es wichtig, festzulegen, welche Ziele bei der SEO-Kampagne erreicht werden sollen. Je nachdem kann eine dazu passende Strategie für die Suchmaschinenoptimierung erstellt werden. Die OnSite-Suchmaschinenoptimierung wird dabei ebenso mit einkalkuliert wie auch die Durchführung von Adwords-Kampagnen.

Facebook-Wurm straft neugieriege Networker | ITworks!, Trier | Internet-Service und IT-Services

Es sind alleine 17,5 Millionen Facebook-Nutzer in Deutschland, die in den letzten Tagen von einem Facebook-Wurm genervt wurden und auch heute noch werden. Die Anzahl der Einladungen, die zur Veranstaltung WOW Jetzt kannst du sehen wer sich dein Profil ansieht! eingeladen werden, steigt stündlich.

Facebook-Wurm straft neugieriege Networker | ITworks!, Trier | Internet-Service und IT-Services

Donnerstag, 21. April 2011

Auswirkungen des neuen Google-Algorithmus geringer als befürchtet?

Der Suchmaschinengigant Google hat vor einigen Monaten eine wahre Bombe platzen lassen, die in der Web-Szene mit gemischten Gefühlen aufgenommen wurden. Für die englischsprachige Google-Welt wurde der Algorithmus, mit dem Google das Ranking für Seiten ermittelt, nämlich deutlich geändert. Google wollte damit vor allem Seiten mit schlecht aufgearbeiteten Inhalten abstrafen und qualitativ hochwertige Inhalte fördern.

Im Fadenkreuz von Google standen dabei explizit so genannte Content Farmen. Dabei handelt es sich um Webseiten, die vorwiegend von Usern selbst mit Texten und anderen Inhalten befüllt werden und dadurch Aufmerksamkeit anderer Internetnutzer auf sich ziehen. Der Betreiber profitiert vorwiegend durch Werbeeinnahmen. Die Qualität der Inhalte bei Content Farmen lässt jedoch oft zu Wünschen übrig.

Ein Big Player im Bereich Content Farms ist das US-Unternehmen Demand Media. Mit mehreren E-Projekten macht das Web-Unternehmen einen Umsatz von mehreren 100 Millionen Dollar im Jahr. Demand Media fürchtete durch den neuen Google Algorithmus erhebliche Einbußen. Diese haben sich zum Glück von Demand Media jedoch bisher noch nicht eingestellt.

Das Webseitenprojekt eHow, das ebenfalls zu Demand Media gehört und zu 25 Prozent zum Umsatz des Unternehmens beiträgt, konnte zwar Umsatzeinbußen verzeichnen, doch die Anzahl der Seitenaufrufe lag nach wie vor in etwa auf dem Niveau des Vorjahres. Somit dürften die Auswirkungen des neuen Algorithmus weniger drastisch sein als zunächst erwartet. Noch immer stellt sich auch für Suchmaschinenoptimierer in Deutschland die Frage, ob und wann der neue Algorithmus von Google auch in andere Sprachbereiche ausgedehnt wird.

Mittwoch, 13. April 2011

Nebensaison nützen mit Google Adwords

Viele Unternehmen sehen ihr Geschäft als saisonbedingt an. Skihotels, Reifenhändler, Reiseanbieter und Fluglinien gehören dazu. Dabei verhält es sich jedoch oft so, dass auch im Rest des Jahres Kundschaft nach den Produkten und Dienstleistungen sucht. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, auch in der Nebensaison zu werben und Kunden anzusprechen.

Die Werbung kann dabei auch im Internet stattfinden. Denn was für die Hauptsaison gilt, gilt ebenso auch für die umsatzschwächeren Tage des Jahres. Kunden suchen daher auch in der Nebensaison über Suchmaschinen wie Google. Google Adwords Werbung auch hier zum richtigen Zeitpunkt zu schalten, kann sich durchaus auszahlen.

Adwords-Spezialisten können genau sagen, wann sich die Werbung lohnt und auch in der Nebensaison geschaltet werden sollte. Durch Tools wie Google Insight kann das Suchvolumen der Zielgruppe für bestimmte Suchbegriffe für das gesamte Jahr abgebildet werden. Dadurch lässt sich schnell sehen, in welchem Monat Werbung geschaltet werden sollte und wo auch während des Jahres ein Bedarf an Artikeln oder Dienstleistungen besteht, die eigentlich einer bestimmten Saison zugeordnet werden und zu diesen auch vom Mitbewerb stark beworben werden.

Donnerstag, 7. April 2011

Vorsicht bei Markennennungen in Google Adwords

Google Adwords liefert wunderbare Möglichkeiten, um Werbung in der Suchmaschine Google zu betreiben. Durch geschickt gestaltete Werbeanzeigen lassen sich mit Google Adwords neue Kunden werben. Bei der Gestaltung der Textanzeigen wird auf unterschiedliche Strategien gesetzt.

Vielfach werden von den Werbenden fremde Markennamen herangezogen, um sie in der Google Adwords Werbung einzubinden und damit für die eigene Webseite zu werben. Der Europäische Gerichtshof hat jedoch schon vor einem Jahr entschieden, dass diese Art der Werbung unzulässig ist. Google selbst hat dabei nichts zu befürchten. Jedoch können die Werbetreibenden zur Rechenschaft gezogen werden.

Aktuell liegt beim EuGh wieder ein Fall vor, bei dem es um eben diese Problematik geht. Die Kaufhauskette Marks & Spencer nutzt bei seiner Google Adwords Werbung den Namen des Blumenhändlers Interflora, um für die eigenen Blumengeschäfte zu werben.

Wer durch Google Adwords Werbung mit den großen Namen der jeweiligen Branche konkurrieren möchte, muss dabei nicht unbedingt auf die erwähnte und mittlerweile untersagte Strategie setzen. Erfahrene Google Marketing Spezialisten sind in der Lage, professionelle und wirksame Kampagnen mit Google Adwords auszuarbeiten.

Durch angepasste Keywordrecherche und die Gestaltung adäquater Werbeanzeigen lassen sich mit dem Werbetool von Google auch Werbemaßnahmen ergreifen, die legal sind und zugleich die richtige Zielgruppe ansprechen. Darüber hinaus kann es auch zu keinen Verwechslungen kommen, wenn nicht mit anderen Markennamen geworben wird, sodass die eigene Identität des Unternehmens gewahrt bleibt.

Newslettersystem für Gesundheitsamt Trier-Saarburg | ITworks!, Trier | Internet-Service und IT-Services

Eine der zahlreichen Aufgaben des Gesundheitsamtes Trier-Saarburg besteht darin, Ärzte, Kliniken und Praxen über aktuelle Entwicklungen und wichtige Informationen aus den Bereichen Medizin und Forschung zu informieren.
Das Gesundheitsamt Trier-Saarburg setzt nun auf eine Software-Lösung der ITworks Systemhaus GmbH.

Newslettersystem für Gesundheitsamt Trier-Saarburg | ITworks!, IT-Systemhaus Trier

Neuer Internetauftritt für Fleischerinnung Trier-Saarburg | ITworks IT-Systemhaus Trier

Die Fleischerinnung Trier-Saarburg hat ab sofort ein neues Aushängeschild im Internet. ITworks! hat eine moderne und übersichtliche Webpräsenz erstellt, die die Vorstellungen der Fleischerinnung widerspiegelt.

Neuer Internetauftritt für Fleischerinnung Trier-Saarburg | ITworks IT-Systemhaus Trier

Freitag, 1. April 2011

ITworks sorgt für sicheres Internet in der Grundschule Kenn | ITworks!, Trier | Internet-Service und IT-Services

Die Grundschule Kenn hatte in punkto Internet-Zugriff und Internet-Sicherheit bis anfang März 2011 noch keine Lösung um den Kindern einen sicheren Zugriff auf das Internet zu gewähren.
Die Schule erhielt von ITworks einen Proxy-Server auf Linux-Basis geschenkt. Der PC wurde von den Mitarbeitern des Systemhauses fachgerecht konfiguriert und auch gleich im Schulnetz installiert.

ITworks sorgt für sicheres Internet in der Grundschule Kenn

Donnerstag, 31. März 2011

Google macht Suche sozialer

Im Hause Google sieht man facebook schon lange Zeit als wachsende Konkurrenz. Denn bei der Aufmerksamkeit im Internet legt facebook mehr und mehr zu. Bezogen auf die Zugriffe auf der Seite hat facebook Google sogar bereits einige Male über begrenzte Zeiträume überholt.

Nun plant auch Google, sozialer zu werden und seine Suche dadurch aufzuwerten. Unter der Bezeichnung +1 Button sollen Nutzer die Möglichkeit erhalten, Webseiten und Suchergebnisse zu bewerten. Die Funktion ist an den beliebten „Gefällt mir“ Button von facebook bzw. auch an die Retweet-Funktion bei Twitter angelehnt. Nutzer können die Webseiten und Suchergebnisse mit +1 markieren und dadurch auch andere Internetuser auf die Inhalte aufmerksam machen.

Wenn ein Nutzer einen Inhalt „plusoned“, also den +1 Button klickt, so wird dieser Inhalt mit allen Kontakten im Google Profil geteilt. Die Kontakte bei Google Buzz, Google Reader oder Google Talk werden somit darüber informiert.

Die neue +1 Funktion von Google wird das Suchverhalten von Google-Nutzern sicherlich verändern und möglicherweise tatsächlich auch eine ernstzunehmende Konkurrenz zum Gefällt Mir Button darstellen. Beeinflussen wird der +1 Button vor allem auch das Google Marketing.

Mittwoch, 23. März 2011

Regional Erfolge feiern durch Google Marketing

Die Suchmaschine Google bietet für Anbieter von Produkten und Dienstleistungen den Zugang zu internationalen Märkten. Wer regional erfolgreich sein möchte, muss sich dem Suchmaschinen-Giganten jedoch nicht verschließen. Denn auch regionale SEO-Kampagnen können zum Erfolg führen. Durch die richtige Ausrichtung auf das lokale Einzugsgebiet können Kunden aus der Region über Google gewonnen werden.

Ein wesentlicher Schritt besteht darin, die Werbung mit Google Adwords genau abzustimmen. Denn gerade hier gibt es gute Möglichkeiten, den regionalen Bezug herzustellen. Durch entsprechend gestaltete Werbeanzeigen bei Google Adwords, die den regionalen Bezug erkennen lassen, kann die regionale Zielgruppe auch im Internet abgefangen werden, um sie zur Webseite des Anbieters zu bringen.

Neben einer auf den jeweiligen Standort abgestimmten Adwords Kampagne bei Google sollte auch die Webseite selbst auf Keywords mit regionalem Bezug abgestimmt werden. Auf diese Weise kann Google den richtigen Content auch bei normalen Suchen ohne die Beihilfe von Google Adwords in der Webseite finden und den Nutzer auf die Webseite führen.

Durch ein perfektes Zusammenspiel aus Google Adwords und abgestimmten SEO-Maßnahmen lassen sich die gewünschten Ziele erreichen, sodass regionale Kunden gewonnen werden können bzw. die Zielgruppe auf das Unternehmen aufmerksam gemacht wird. Die Spezialisierung auf die Region zahlt sich häufig aus, da die Konkurrenz hier geringer ist und genau die lokale Zielgruppe erreicht wird, die gerade nach dem Anbieter in ihrer Umgebung sucht.

Mittwoch, 16. März 2011

Google Marketing und Social Media gehen Hand in Hand

Um in der Suchmaschine Google zu punkten und mit der eigenen Webseite im oberen Bereich der Suchergebnisse vertreten zu sein, gilt es mehrere Kanäle zu bearbeiten. Ein wesentlicher Schritt zum Erfolg mit Google besteht darin, die eigene Marke oder Webseite im Web möglichst weit zu verbreiten und bekannt zu machen.

Social Media Plattformen spielen dabei eine wesentliche Rolle. Die Plattformen können dazu beitragen, das eigene Thema bzw. die eigene Marke schnell im Netz zu verteilen, was sich wiederum gut auf das Ranking bei Google auswirkt. Denn jedes Mal, wenn die Marke von Fans oder anderen Nutzern auf anderen Seiten gepostet wird, ist der Begriff einmal mehr im Internet vertreten. Google registriert das und reiht die Webseite in den Suchergebnissen entsprechend höher.

Speziell die Verknüpfung und Einbindung von Social Media Tools zahlt sich aus. Wird es den Besuchern eines Firmenblogs beispielsweise einfach gemacht, den Artikel auch auf facebook oder Twitter zu posten, so steigt die Wahrscheinlichkeit, dass genau das passiert. Spezialisten für Webmarketing wissen um diesen Umstand Bescheid und bauen Webseiten dementsprechend funktionell auf.

Dienstag, 15. März 2011

ITworks! feiert 10-jähriges Jubiläum! | ITworks!, Trier | Internet-Service und IT-Services

Am 5. März 2011 feierte ITworks! sein 10-jähriges Bestehen. Vor einem Jahrzehnt, im März des Jahres 2001, wurde ITworks! von den Unternehmensgründern Christian Heuschreiber und Kim Weinand ins Leben gerufen.
2.000 DM Startkapital schufen die Basis für die damalige nebenberufliche Selbstständigkeit. Zweckdienlich eingerichtete Kellerräume dienten anfangs als Standort für IT-Werkstatt, Büro und Materiallager.
ITworks! feiert 10-jähriges Jubiläum! | ITworks!, Trier | Internet-Service und IT-Services

Mittwoch, 9. März 2011

Wie Keywords bei Google zum Erfolg verhelfen

Bei der professionellen Suchmaschinenoptimierung für Suchmaschinen wie Google kommt es zu einem großen Teil auf die eingesetzten Keywords an. Dabei handelt es sich um die so genannten Suchwörter. Diese werden von Internetnutzern in Suchmaschinen verwendet, um nach bestimmten Themen zu suchen. Hierbei handelt es sich nicht immer nur um ein einziges Wort, sondern auch oft um Kombinationen mehrerer Wörter.

Wer bei der Suchmaschinenoptimierung erfolgreich sein möchte, sollte herausfinden, nach welchen Keywords die eigene Zielgruppe sucht. Denn nur so gelingt es, passende Online Marketing Aktivitäten zu setzen, um potenzielle Kunden über Google auf die eigene Webseite zu führen.

Suchmaschinenoptimierer und Webmaster verwenden hierbei spezielle Tools, die zeigen, nach welchen Keywords gesucht wird. Auch Google selbst stellt entsprechende Programme zur Auswertung bereit.

Die Kunst besteht jedoch nicht nur darin, relevante Keywords ausfindig zu machen. Darüber hinaus sollen die Keywords auch richtig eingesetzt werden. Und zwar in unterschiedlichen Bereichen. Einerseits ist es wesentlich, die Keywords auf der Webseite selbst unterzubringen. Versierte Suchmaschinenoptimierer versehen die Webseite mit Tags, Meta Infos und sorgen auch für passenden Content in den Textseiten der Internetpräsenz.

Eine wesentliche Rolle spielen die Keywords auch in den Werbeanzeigen von Google Adwords. Auch hier macht es Sinn, die Keywords einzusetzen. Einerseits kann dadurch die Aufmerksamkeit des Internetnutzers geweckt werden, andererseits erhalten auch die Adwords Anzeigen dadurch eine deutlich bessere Platzierung.

Freitag, 4. März 2011

Praktikum für die Ausbildung zum Fachinformatiker Anwendungsentwicklung

Praktikum 01.-04.03.2011

Von Dienstag (01.03.2011) bis Freitag (04.03.2011) habe ich bei der ITworks Systemhaus GmbH in Trier ein Praktikum absolviert. In der Zeit habe ich viel mit HTML gearbeitet und auch viel dadrüber gelernt. So habe ich zum Beispiel auch den Inhalt für diese Seite in HTML programmiert. Um weitere Informationen über die einzelnen Tage zu lesen, drücken sie einfach auf einen der unten aufgelisteten Links.




Dienstag

Heute war mein erster Tag des Praktikums.
Mir wurde mein Arbeitsplatz gezeigt und ich habe mehrere Mitarbeiter kennen gelernt.
Danach habe ich ein Gespräch mit Herr Weinand geführt und er erzählte mir, was ich in dem Praktikum machen werde.

Danach habe ich mit meinem ersten Arbeitsauftrag angefangen.
Ich habe mich über " VMware " informiert und einzelne Produkte recherchiert. Mein erster Arbeitsauftrag war es, die Unterpunkte VMware Workstation, VMware Server, VMware vCenterServer und VMware vSphere auf der Homepage des Unternehmens zu integrieren.

Die ganzen Informationen habe ich dann in Word zusammengetragen und als Entwurf gespeichert.

Nach der Recherche der Inhalte hat Herr Weinand mir eine erste Einweisung in HTML gegeben.
Die Webseite www.itworks.info ist zwar mit einem Content-Mamagement-System hinterlegt, aber als Übung sollte ich die Inhalte in HTML erstellen und formatieren. Danach hat Herr Weinand mir gezeigt das man mit "Firebug" (ein Plugin für den Firefox-Browser - http://getfirebug.com/) die HTML-Codes von den einzelnen Seiten auslesen kann.
Hiermit habe ich dann versucht die neuen Seiten zum Thema VMware genauso wie die bereits bestehenden Seiten zum Thema CITRIX unter www.Itworks.info/citrix nachzubauen.
Es war ziemlich viel Arbeit die Seiten nachzubauen und schwer alles zu merken, aber es hat alles funktioniert.

Anfang





Mittwoch

Heute habe ich weiter an den Webseiten und dem HTML-Quellcode gearbeitet. Ich habe weitere 4 Links zu der neuen HTML Seite erstellt: VMware Workstation, VMware Server, VMware vCenterServer und VMware vSphere.

Nachdem ich die Seiten lokal fertiggestellt hatte, wurde ein Verzeichnis auf dem Webserver eingerichtet, auf dem ich meine Dateien hochladen konnte. Unter trainee.itworks.info konnte ich die HTML-Seiten im Internet direkt aufrufen.
Danach habe ich den Quellcode, mit " validator.w3.org ", nach Fehlern durchsucht und verbessert. Nachdem alle Fehler behoben waren, war die Codierung der 5 Seiten (Indexseite und 4 Unterseiten) fertig.

Da die Seiten zu diesem Zeitpunkt inhaltlich noch sehr gering ausgeschmückt waren, habe ich über die einzelnen Themen weiter recherchiert. Ich habe für jeden Unterpunkt mehrere Informationsquellen recherchiert: Allgemeine Informationen, die Vorteile für den Kunden und warum er/sie die angebotene Software nutzen soll und ich habe PDF-Dateien zu jeder Software als zusätzliche Info bereitgestellt.

Es war toll zu sehen, was man, nach 2 Tage Praktikum und Hilfestellung, mit HTML machen kann. Aber es war auch erstaunlich zu sehen, wie viel Arbeit etwas ganz Kleines sein kann. Zum Beispiel mußte ich die Ansprechpartner für VMware mit Telefonnummer, Faxnummer und Email-Adresse darstellen und die eMail-Adresse mußte anklickbar sein.
Die Ansprechpartner wurden auch mit einem Foto dargestellt.

Der Besucher sieht auf der Homepage nur drei Zeilen, aber in HTML ist das viel mehr Arbeit.

Bsp.:

Name, Bild
Telefonnummer,

Fax-Nummer,
E-Mail Addresse (als link)


Anfang





Donnerstag

Heute habe ich die VMware-Startseite und die Unterpunkte fertiggestellt. Ich habe per HTML die Links auf der Index-Seite angepasst. Die Links zu den Unterpunkten VMware Workstation, Vmware Server, Vmware vCenterServer und VMware vSphere habe ich ebenfalls angepasst.
Ich habe auch auf den Unterseiten per HTML einen Informantions-Text und mindestens einen Screenshot eingearbeitet. Die Screenshots hab ich passend verkleinert (250px Breite mal Xpx Höhe). Die Höhe wurde immer automatisch proportional an der Höhe angepasst.
Auf der VMware vSphere Seite habe ich sogar einen YouTube Film mit hineingefügt.

Auch auf den Unterseiten musste ich Links einbauen. Ich habe jeweils einen Link zu dem entsprechenden Datenblatt als PDF Datei hinzugefügt und einen Link um wieder auf die Haupt Seite (VMware-Index) eingebaut, mit dem man wieder auf die von mir erstellte HTML -Startseite kommen kann.

Bei VMware Server gab es einen "Free Download Link", welchen ich auch eingebaut habe.
Hier habe ich per div-Tag und einigen anderen HTML-Tags, eine schöne Umrandung um diesen Download-Link gemacht.

Das Gleiche habe ich bei der VMware vSphere Webseite gemacht, da es dort einen 60Tage Free Trial gab.

Nachdem ich fertig war, hat Herr Weinand die Seiten geprüft und manche Inhalte verändert oder umgestellt, damit die Seite auch 100% passt und keine Fehler mehr enthalten waren.

Während des Praktikums habe ich auch öfters Hilfe benötigt und auch Hilfestellung von Herrn Weinand bekommen. So wurde die Sache für Jemanden der noch nie vorher mit HTML zu tun hatte machbar.

Danach hab ich eine News auf der Webseite des Unternehmens eingerichtet. Es wurde ein neuer Blog-Beitrag erstellt und auf der Homepage der Firma ITworks habe ich die News mit dem Link zum Blog-Beitrag erstellt. Die News habe ich ebenfalls größtenteils in HTML geschrieben. Hier habe ich einen älteren Beitrag als Vorlage benutzt, damit mein Eintrag auch passend erstellt wird.

Herr Weinand hat den Beitrag dann korriegiert und ist die einzelnen Fehler mit mir zusammen durchgegangen. Dann wurde die News auf der ITworks Seite veröffentlicht.
http://www.itworks.info/newsarchiv/google-suchalgorithmus wäre d passende URL, um direkt auf dem Blog-Post zu kommen.



Anfang